Chronik

 

Die Freiwillige Feuerwehr Drügendorf und der dazugehörige Verein "Freiwillige Feuerwehr Drügendorf e. V." können auf eine über 141 Jährige Geschichte zurückblicken. Die Gründung erfolgte laut Urkunde des Bayerischen Landes-Feuerwehr-Verbandes München am 17. Januar 1877.

 

 

Bereits sieben Jahre vorher, im Jahr 1870, beschaffte die Gemeinde Drügendorf eine neue Handdruckspritze um den Brandschutz zu gewährleisten. Es dürfte damals eine der ersten Feuerwehrspritzen im Bezirksamt Ebermannstadt gewesen sein, die nach dem 70er Krieg angeschafft wurde. Sie befindet sich auch heute noch im Besitz der Feuerwehr. Ihr letzter Einsatz war ein Scheunenbrand in Drügendorf im Jahr 1952, der durch einen Blitzschlag hervorgerufen wurde.

 

Im Jahre 1897 waren die Drügendorfer Feuerwehrmänner bei der Bekämpfung eines Großbrandes in Drosendorf im Einsatz. 17 Gebäude brannten nieder.

 

Auch beim Scheunenbrand eines Landwirtes in Eschlipp 1905 waren die Drügendorfer im Einsatz.

 

1928 hatte die Drügendorfer Feuerwehr einen großen Tag. Zum "Gautag" wie es damals hieß, kamen aus den umliegenden Gemeinden sämtliche Feuerwehrmänner zusammen, um eine Großübung abzuhalten. Der damalige Kommandant Georg Felbinger und sein Adjundant Johann Preller leiteten die Übung.

 

1932 wütete in Weigelshofen ein Großbrand, bei dem mehrere Scheunen und Gebäude ein Raub der Flammen wurden. Im gleichen Jahr wurde auch die erste Motorspritze gekauft. Sie kam bei verschiedenen Bränden in den umliegenden Ortschaften zum Einsatz.

 

Während des zweiten Weltkrieges, wo die meisten Männer im Kriegsdienst standen, hat Kommandant Preller eine Damenfeuerwehr ausgebildet.

 

 

Im Jahr 1955 wurde eine neue Motorspritze durch die Gemeinde erworben.

 

1961 wurde das ehemalige Gerätehaus gegenüber der Kirche erbaut. Es besitzt einen Schlauchtrockenturm, einen Mannschaftsraum sowie eine per Funk auslösende Alarmsirene. Dieses Gerätehaus wurde zum großen Teil von den Drügendorfern freiwillig und ohne Lohn errichtet.

 

Unter der Führung von Kommandant Paul Dorn und seinem Stellvertreter Heinz Rothlauf konnte im Jahr 1975 eine Gruppe das Leistungsabzeichen in Blaugold ablegen. Es war die erste Gruppe im oberen Eggerbachgrund welche die Leistungsprüfung mit null Fehlern ablegte.

 

Im Mai 1977 konnte die Freiwillige Feuerwehr Drügendorf ihr 100 jähriges Bestehen feiern.

 

1985 wurde die Motorspritze durch ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) ersetzt.

 

1988 und 1990 war die Wehr bei Bränden in Weigelshofen und Drosendorf im Einsatz.

 

Im Jahr 1990 wurde das Tragkraftspritzenfahrzeug durch ein neueres TSF ersetzt.

 

Im Juli 1995 wurden weite Teile der Marktgemeinde Eggolsheim geflutet. Auch Drügendorf blieb nicht verschont. Zahlreiche Keller mussten durch die Feuerwehr ausgepumpt werden.

 

Ein Einsatz der zum Himmel stank - Im Jahr 2000 kippte am Drügendorfer Berg ein mit Schlachtabfällen belandener LKW um. Die Wehrmänner unter Leitung von Kommandanten Mühlmichl halfen bei der Bergung der Ladung, welche die Böschung hintunter fiel.

 

Im selben Jahr wurde mit den Arbeiten am jetzigen Fest- und Übungsplatz gegenüber der Pflanzteile begonnen. Die Arbeiten wurden von Siegfried Rothlauf koordiniert und geleitet.

 

Im Januar 2002 bekämpften die Feuerwehren Drügendorf, Drosendorf, Eggolsheim und Forchheim gemeinsam einen Wohnhausbrand in Drügendorf.

 

Im selben Jahr feierte die Wehr vom 7. - 9. Juni ihr 125 jähriges Bestehen.

 

Im Juni 2003 war es soweit und die Drügendorfer Wehr konnte ihr neues LF 8/6 mit hydraulischem Rettungssatz bei Ziegler in Giengen abholen. Im Vorfeld wurden nicht nur die ersten Atemschutzgeräteträger ausgebildet, sondern auch die Unterkunft, die alte Postomnibushalle gegenüber des damaligen Feuerwehrhauses, für das neue Fahrzeug in Eigenleistung hergerichtet.

 

Bereits im September des selben Jahres musste das neue Fahrzeug zu einem Verkehrsunfall ausrücken.

 

Im Jahr 2004 legten drei Gruppen zum ersten mal das Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung ab.

 

Im September 2009 musste die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall mit einem Reisebus am Drügendorfer Berg ausrücken. Gott lob war der Bus nur mit dem Fahrer, welcher bei dem Unfall leicht verletzt wurde, besetzt.

 

 

Von 2008 - 2012 investierten die Drügendorfer rund 10.000 Stunden Eigenleistung in den Bau ihres neuen Feuerwehrgerätehauses mit angebauter Schießhalle des Schützenvereins. Offizielle Einweihung war am 1. Mai 2012.

 

 

Im Jahr 2012 wurde die Feuerwehr Drügendorf zu einem Großbrand eines Landwirtschaftlichen Anwesens nach Oberleinleiter (Lkr. Bamberg) alarmiert. Am Einsatz waren zahlreiche Feuerwehren und andere Hilfskräfte mit rund 250 Einsatzkräften beteiligt.

 

Auch das Jahr 2014 war einsatzreich für die Drügendorf Brandschützer. Neben diversen Verkehrsregelungen und einer groß angelegten Einsatzübung auf Burg Feuerstein, mussten die Feuerwehrdienstleistenden zu zwei schweren Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen ausrücken.

 

Am 12.12.2014 konnten die beiden Kommandanten und der Gerätewart einen neuen Mannschaftstransportwagen bei der Fa. Compoint in Forchheim in Empfang nehmen. Der MTW ersetzt das Tragkraftspritzenfahrzeug aus dem Jahr 1968.

 

 

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Drügendorf e. V.
Drügendorf 67
91330 Eggolsheim

E-Mail: wmaster [ a t ] ffw-druegendorf.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Uwe Mühlmichl
Drügendorf 17
91330 Eggolsheim


Stellvertretender Vorstand:
Marcus Schunk
Drügendorf 11a
91330 Eggolsheim

Vereinsregister:

Amtsgericht Bamberg
VR 10649